taunusreiter TAUNUSREITER
(c) Frank Mechelhoff 2014 - Kopien speichern nur zum privaten Gebrauch zulässig
Siehe Copyright-und Kontakt-Hinweise


Neu September 2014

 


In Anlehnung oder Giraffe?
Gängige Missverständnisse zum Thema "Anlehnung"

oder noch anders: Wozu ein Kappzaum beim Reiten nützlich ist


Es wurde die Frage gestellt, wie man in Anlehnung reiten könne ohne Zügel, oder am langen Zügel?
Am langen Zügel geritten, könne das Pferd doch unmöglich "über den Rücken" gehen, würde sich nicht selbst tragen, stattdessen auf der Vorhand gehen, "latschen", und dadurch diese (nebst auch dem Rücken und dem ganzen Rest) auf Dauer ruinieren!

Hm..! - Sorge um das dauerhafte Wohl seines Reittieres ist für jeden Reiter angebracht.

Hier liegt jedoch anscheinend ein Missverständnis des Begriffs "Anlehnung" vor, oder eine Verwechslung mit "Beizäumung".

Ruy
                D'Andrade im Alter von 87 Jahren
Dazu zunächst eine kleine
Definition (übersetzt aus dem Französischen hat sie Sadko Solinski):
“Anlehnung nennt man den leichten Druck, den die Kandarenwirkung in der Hand des Reiters, und umgekehrt, den die Reiterhand auf den Unterkiefer des Pferdes ausübt (...)
Ein Pferd, das nicht mit dem Kappzaum ausgebildet wurde, wird niemals jene angenehme Anlehnung besitzen, welche gute Pferde haben müssen und welche gleichmässig, stet und leicht zu sein hat"
(François Robichon de la Guérinière)

Jedes Wort ist wichtig und nicht zu überlesen, denn Guérinière geht in seinem Meisterwerk "
École de Cavalerie" *) höchst sparsam mit ihnen um. Anlehnung bedeutet demnach erstmal nur, dass man als Reiter das Maul des Pferdes am Zügel spürt. Das kann auch am leicht durchhängenden Zügel sein - natürlich nicht, wenn sie so stark durchhängen dass die Verbindung zum Maul völlig verloren geht. Guérinière spricht hier vom Kandarenzügel, weil das fertig ausgebildtete Pferd zu seiner Zeit immer auf Kandare geritten wurde. Vielleicht ist es unmöglich auf diese Weise 160km an einem Tag zu reiten, aber längere Geländeritte von einigen Stunden schon. Insbesondere das hochblütige, zum auf der Vorhand davonrasen neigende Pferd. Denn "gleichmässig, stet und leicht" ist ja nichts, was Reiter oder Pferd auf Dauer schwer fallen müsste, oder dürfte - eher im Gegenteil.

"Maul spüren" meint in dem Zusammenhang übrigens nicht, dass man soviel Druck in den Zügel gibt dass das Pferd kaut und schäumt als wäre es tollwütig. Obwohl auch das oft so verstanden, gar von Reitlehrern verlangt wird - man kann das Maul auch sehr viel feiner spüren. G. spricht deswegen davon, dass gute Pferde in "angenehmer, leichter" Anlehnung zu gehen haben. Und jeder der schon viele Pferde geritten hat, wird bestätigen können dass manche Pferde nie dauerhaft in leichte Anlehnung zu bringen sind, egal welche Gebisse man anwendet, die sich vielleicht nur mit Armen wie Nicole Upphoff reiten lassen - womit sie gute Pferde im Sinne der Definition
Guérinières nicht sind - und auch nicht in meiner. Ich nenne sie (wenn der Fehler nicht ausbildungsmässig verbockt wurde) deshalb "Büffel", oder "Büffelchen" - damit es nicht so hart klingt, als sei das Pferd schuld daran oder mache etwas absichtlich falsch. Denn oft bringt ein ungünstiges Gebäude (z.B. tiefer Hals, überbaut etc) so ein Pferd dazu eine "Stütze auf dem Gebiß" zu suchen. Es soll übrigens Reiter geben, die darüber froh sind "Büffel" reiten zu können, ihnen das Pferd "gut in die Hand geht". Wenn sich Reiter und Pferd auf diese Weise gegenseitig abstützen wird die Anlehung allerdings selten feiner. Anlehnung wie sie hier gemeint ist, wird jedenfalls vom Pferd gesucht und nicht vom Reiter erzwungen.

Selbstverständlich kann ein Pferd auch gebißlos in Anlehnung gehen (wenn auch wohl kaum in Form einer "feinen" Anlehnung).

Je nach Typ und Selbsthaltung des Pferdes kann es sehr unterschiedlich aussehen, wie diese Anlehnung aussieht. Die meisten Ponys werden z.B. die Anlehnung mit tiefem Hals suchen. Andere im Typ des Arabers oder Vollbluts werden dies häufig in einer
Kopfhaltung tun, die wir "hohe Aufrichtung" nennen. Was etwas ganz anderes ist, als ein Pferd das "über den Zügel", in Giraffen-, Hirsch- oder Sternguckerhaltung geht -- was es ja gerade macht, um sich der, an dieser Stelle meist zu harten oder falschen, reiterlichen Einwirkung zu entziehen.

Ein Pferd in Anlehnung dagegen ist "am Zügel" und auch "am Schenkel" --- was beides zusammen meint, es steht an den Hilfen (oder richtiger ausgedrückt: es geht an den Hilfen). Ein Pferd, das ohne Schenkel geritten wird, kann nicht in Anlehnung gehen. Denn ohne Schenkelhilfe wird es sich die Anstrengung sparen, die Bauchmuskulatur anzuspannen, und somit nicht "über den Rücken gehen" - was manche auch "mit aufgewölbtem Rücken" bezeichnen , obwohl das falsch und physiologisch gar nicht möglich ist, denn ein Pferd mit permanent aufgewölbtem Rücken kann zwar bocken aber kaum mehr als 1-2 Schritte gehen. In Wahrheit hat nur der Galopp Bewegungsphasen mit ausgesprochener Rückenaufwölbung, während im Trab die Wirbelsäule des Pferdes eine wellen- oder schlangenartige Rechts-/ Links-Bewegung macht. Nicht der Rücken soll aufgerichtet, sondern die Kruppe abgesenkt, und die Lendenpartie frei beweglich werden. Das Ergebnis zeigt sich äußerlich erkennbar, am Pferd "ganz hinten" : Ein Pferd, das in feiner Anlehung, am Zügel und über den Rücken geht, wird immer eine schöne, aufgerichtete Schweifhaltung zeigen -- selbst wenn etwa sonst noch so "unedel" wäre... und niemals mit demselben klemmen, wedeln, ihn schief tragen, oder "wie einen in die Kruppe eingesteckten Besen"! Ich kenne kein besseres, optisch erkennbares Anzeichen, wie gut ein Reiter sitzt, ob er gut, das heißt ausreichend, nicht zuviel, nicht zuwenig, mit den Schenkeln einwirkt, es an den Zügeln weder nicht festhält, noch laufen lässt, als eine schöne Schweifhaltung mit frei pendelndem, unverkrampften Schweif! **)

-- Die Katze beisst sich in den Schwanz! Um es plakativ zu sagen: Stimmt die Anlehnung, stimmt auch alles andere, und ich muss mir keine Sorgen machen mein Pferd zu überlasten oder kaputt zu reiten.

(Seriöseres) Fazit: Als Freizeitreiter mit dem Anspruch, mein Pferd sehr lange zu reiten und dabei gesund zu erhalten, es nicht bloß "laufen zu lassen", darf ich auf (korrekte, leichte, zum Pferd passende) Anlehnung nicht dauerhaft verzichten -- auf Beizäumung hingegen schon!

Leichte Anlehnung bedeutet, ich gebe meinem Pferd mit dem Zügel nur den Bewegungsrahmen vor, und reite es mit Sitz und Schenkel. "Gib dem Pferd die Haltung und lass es gewähren! (Nuno Oliveira)" Die Zügel sind also nicht gänzlich unnötig, deshalb rede ich immer nur vom Reiten am langen, nicht am "losen" Zügel. Natürlich kann man den Zügel auch mal "lose" machen (und soll das auch machen können ohne dass das Pferd "auseinanderfällt"), aber nicht ständig und in Permanenz. Vieldiskutierte Schlagworte wie "Freiheit auf Ehrenwort"***) oder "Hand ohne Schenkel, Schenkel ohne Hand" weisen in die richtige Richtung, aber nicht zum Kern der Erklärung, da sich das Pferd auf solche Art immer nur zeitweise reiten lässt, sofern es nicht - was bei Reitern mit speziellen körperlichen Beeinträchtigungen hilfreich und zweckmäßig ist - schon auf das Fehlen bestimmter Hilfen speziell dressiert wird. "Übereinstimmung der Hilfen"  ist das hier eher zutreffende Leitprinzip, oder reiterliche Denkhilfe.

Die Frage der Anlehnung ist nicht ganz losgelöst von der Frage zu klären, welchen Ausbildungsstand in Bezug auf Gymnastizierung das Pferd haben sollte. Meiner Ansicht nach ist für ein gut und fein gerittenes Geländepferd Schulterherein mindestens im Schritt sehr wünschenswert, wie auch leichte Übungen in versammelten Gängen, was bisweilen auch im Gelände nützlich ist, wenn Pferd und Reiter es können. Insbesondere der abgekürzte Trab und das Wechseln in Schlagenlinien durch die Bahn. Anforderungen, die ohne die auf Dressurprüfungen typische eingezwängte Haltung zu leisten sind! Wenn ein so gerittenes Pferd dann mal einen Reitplatz von innen zu sehen bekommt - was bei manchen selten, bei anderen sehr oft vorkommen kann - wird es durch die Zwanglosigkeit und natürlichen Schwung, Leichtigkeit der Gänge, Harmonie mit den Reiterhilfen immer eine sehr gute Figur machen, selbst wenn es vielleicht nach Meinung von vermeintlichen Dressur-Cracks "nichts besonderes geht".  -- Dem kann man dann mit Recht entgegenhalten: Lieber wenig, aber dafür richtig!


leichte Anlehnung
Anlehnung wie ich sie verstehe, kann man auch über lange und längste Strecken reiten.
Khorsheet (Vollblutaraber) auf ihrem ersten Distanzritt, 81km


Weiter mit : In der täglichen Praxis : Einreiten des Freizeitpferdes ohne Trense

Zurück zu : Freizeitreiten (Übersichtsseite)



Kleine Anmerkungen


*) Die Mängel der ersten "Verdeutschung" von Guérinière's "Reitschule" (Knöll, 1819) sind spätestens seit Soliniski's "Reiten Reiter Reiterei" bekannt und in aller Munde. Man kann dem damaligen Herausgeber, der vielleicht nicht mal selbst Reiter war, sicher darin keinen Vorwurf machen, dass sein Buch den Mängeln zum Trotz 200 Jahre später immer noch nachgedruckt wird. Diese Fehler sind in der Neuübersetzung von Stratmann 1966 nicht, oder jedenfalls in viel geringerem Maß gemacht. Diese kannte leider auch der vielbelesene Solinski nicht. Antiquarisch ist sie selten, warum? Sie erschien, als es in Deutschland fast keine Reiter (und somit Pferdebuchkäufer) mehr gab. Eine überarbeitete Neuauflage wäre verdienstvoll.

**) Es ist dennoch festzustellen, dass die leichte Bauchmuskelanspannung - unverzichtbar um den Reiter zu tragen - dem Pferd anfangs schwer fällt und über längere Dauer geschult werden muss, bis sie auch über einen längeren Ritt durchgehalten werden kann. Auf diesen ist es eigentlich immer erforderlich, das Pferd ab und zu (mindestens jede Stunde) durch absitzen und 5-10 Min. zufußgehen in Rücken- und Bauchmuskulatur zu entlasten.
Die jeweils "richtige" Bauchmuskelspannung beim Gerittenwerden muss durch das Pferd gesucht und gefunden werden, wobei der Reiter durch Schenkel, Sitz und Zügel helfen kann und sollte. Hat es im Moment "zuviel" davon, passieren dann tatsächlich manchmal (und mit deutlicher Richtung nach vorwärts) ein paar Bocksprünge, die aber nur zeigen, dass das Pferd in seinem Bemühen den Reiter zu tragen auf keinem grundsätzlich verkehrten Weg ist! Der verständige Reiter wird dann Zügel und Schenkel etwas nachlassen oder sich im Sitz etwas leicht machen, sein Pferd aber niemals für die Äußerung von Leben und Freiheitswillen tadeln, und braucht sich keine Sorgen zu machen, durch dies Laissez-faire sein Pferd irgendwann zu einem echten "Bocker" zu verderben, die aus ganz anderen Ursachen zu solchen werden.
Dasselbe gilt natürlich auch, wenn das Pferd viel Bauchmuskelkraft und Eigenbalance erfordernde Manöver wie fliegende Galoppwechsel im Gelände mit Reiter eigenständig durchführt. Dafür ist das Pferd immer zu loben und zu bestärken.

***) "Freiheit auf Ehrenwort" stammt als Begriff aus dem alten Kriegsgefangenen-Recht, der die respektvolle Behandlung von gefangenen Soldaten (fast nur Offizieren) betrifft. Erklärten diese auf Ehrenwort, sich zu ergeben und auf Fluchtversuche zu verzichten, konnte ihnen eine verminderte Bewachung bis hin zum weiteren Tragen persönlicher Waffen (als Attributen des Ehrenmannes) zugestanden werden. Ein Ehrenwort durfte nicht gebrochen werden, es durfte aber auch nicht verlangt werden, und galt vielleicht sogar für besonders ehrenvoll die Abgabe des Ehrenworts zu verweigern, und damit strengere Behandlung und Bewachung zu akzeptieren, wodurch den Bewachern dann ja mehr Mühe und Aufwand entstand. Aus dem historischen Kontext heraus halte ich die Anwendung des Prinzips auf das Pferd, bzw. eine Reiterei, die den partnerschaftlichen Aspekt betont, nicht für ganz passend. Weder ist das Pferd Gefangener, noch kommt ihm eine Ehre im menschlichen oder aristokratischen Sinn zu, stattdessen umfassender menschlicher Schutz und die Anwendung menschlicher Ethik. Anders als bei gefangenen Offizieren ist beim Pferd die "Einsicht" in das Aussetzen einer Zwangsmaßnahme nicht gegeben (die das Gebiß gar nicht sein darf, und als die es auch nicht verstanden werden darf). Wenn gemeint wird dass ein Pferd ein solches Prinzip verstehen würde, dürfte es wohl eher aus Gründen der Schmerzvermeidung hinter dem Zügel, und somit ohne Anlehung gehen.